RealWear-Logo

6 Dinge, die jedes Startup von diesem lernen kann

Startup-Lektionen vom Marktführer für industrielle Wearables

RealWear: Ein großartiges Beispiel für ein Augmented-Reality-Headset für die Industrie mit dem richtigen Ansatz und Geschäftsmodell

In den letzten Monaten haben wir mehrere Start-ups für industrielle Wearables in finanzielle Schwierigkeiten geraten und sogar geschlossen. Einige glauben, dass es für ein Technologie-Startup sehr schwierig ist, im Geschäft zu bleiben, es sei denn, Sie sind Google, Facebook oder Microsoft oder haben Milliarden von Dollar an Kapital aufgebracht. Es gibt jedoch Ausnahmen. An erster Stelle steht RealWear, ein Startup aus Vancouver, WA, das ein solides Business Case für ein Augmented-Reality-Headset im Unternehmensbereich entwickelt hat. Hier ist, was ich von RealWear gelernt habe.

1. Sie benötigen nicht vom ersten Tag an Kapital von $50-$60M, um ein solides unternehmensfähiges Geschäft aufzubauen

RealWear hat $17M . gesammelt und hat ein solides Geschäft mit großartigen Kunden und Partnern aufgebaut. Während andere Startups mehr gesammelt haben, konnten sie nicht im Geschäft bleiben, weil sie zu schnell gewachsen sind. Mein Punkt hier ist, dass Sie dies mit weniger Kapital tun können, indem Sie konzentrierter sind und es schlank halten. Genau das hat RealWear getan.

2. Konzentrieren Sie sich auf die Entwicklung eines Augmented-Reality-Headsets, das die strengen Standards industrieller Anwendungsfälle erfüllt

RealWear erkannte sehr früh, dass sie, wenn sie in Branchen wie Öl und Gas erfolgreich sein wollten, ein Augmented-Reality-Headset mit einer „eigensicheren“ Option entwickeln mussten. Insbesondere müssten sie ATEX Zone 1 für alle industriellen Wearables verfolgen, die für gefährliche Umgebungen bestimmt sind. Ohne die Zertifizierungen ATEX Zone 1, IECEx Zone 1 und CSA C1-D1 ist es unmöglich, an Unternehmen zu verkaufen, deren Mitarbeiter routinemäßig gefährlichen Bedingungen ausgesetzt sind.

3. Erstellen Sie Augmented-Reality-Headsets, die leicht und mit PSA kompatibel sind

Der einfachste Weg, Augmented-Reality-Technologie an Industrieunternehmen zu verkaufen, besteht darin, ein Produkt zu entwickeln, das sich leicht in eine vorhandene PSA wie einen Schutzhelm integrieren lässt. Genau das hat RealWear mit der zugrunde liegenden Technologie erreicht Das HMT-1® und das eigensichere HMT-1Z1™. Beide Lösungen lassen sich problemlos in Schutzhelme und Anstoßkappen einrasten. Außerdem ist es wichtig, dass alle industriell tragbar entworfen, um während einer ganzen Schicht zu arbeiten, leicht sein. Dies kann der entscheidende Faktor zwischen einem ins Stocken geratenen Pilotprojekt und dem globalen Einsatz sein.

4. Halten Sie es einfach und konzentrieren Sie sich auf eine begrenzte Anzahl wichtiger Anwendungsfälle

Mangelnde Konzentration kann jedes Start-up entgleisen. Viele Unternehmenskunden benötigen benutzerdefinierte Funktionen und Apps, und wenn Sie Ihre idealen Anwendungsfälle nicht frühzeitig definieren, werden Sie nie Erfolg haben. Schlimmer noch, wenn Sie versuchen, jeden Unternehmenskunden mit benutzerdefinierten Funktionen zu unterstützen, kann dies ein nachhaltiges Wachstum unmöglich machen.

RealWear hat gute Arbeit geleistet und sich von benutzerdefinierten Lösungen ferngehalten und sich stattdessen auf 5 Hauptanwendungsfälle konzentriert:

Mit robuster Hardware, unterstützt von einem Ökosystem speziell entwickelter Software, bietet die Technologie von RealWear Industriearbeitern alle Ressourcen, die sie benötigen. Alle fünf Anwendungsfälle stärken die Mitarbeiter an vorderster Front und verbessern gleichzeitig die Sicherheit. Das ist ein einfaches Wertversprechen, das jedes Unternehmen zu schätzen weiß.

5. Arbeiten Sie mit strategischen Partnern zusammen, um schneller zu skalieren und Ihr Angebot zu verbessern

Die meisten Startups haben begrenzte Ressourcen und Reichweite. Deshalb ist es wichtig, sich mit den richtigen strategischen und wertschöpfenden Partnern zusammenzuschließen. Dies wird Ihnen helfen, schneller zu skalieren, als wenn Sie versucht hätten, Ihr Geschäft durch 100% Direktvertrieb auszubauen. Genau das hat RealWear mit seinen robusten Augmented-Reality-Headsets erreicht, und dieser Ansatz hat es ihnen ermöglicht, schnell zu skalieren.

6. Verstehen Sie die Bedürfnisse Ihrer Kunden, KPIs, Umgebung und Workflow

Nicht zuletzt müssen Startup-Gründer, die an Unternehmenskonten verkaufen möchten, ihre Bedürfnisse, Ziele und Key Performance Indicators (KPI) verstehen. RealWear identifizierte eine Marktlücke (robuste Augmented-Reality-Headsets) und entwickelte eine Technologie, die die hohen Standards von Industrieunternehmen übertreffen könnte. Wenn die Verwendung von Technologie so einfach ist wie „Sagen Sie, was Sie sehen“, ist es kein Wunder, dass RealWear so schnell gewachsen ist.

Endeffekt

RealWear ist das perfekte Beispiel für ein Startup, das den richtigen Ansatz und das richtige Geschäftsmodell verwendet hat, um bei Enterprise-Unternehmen Fuß zu fassen. Sie sind auch der Beweis dafür, dass ein Startup nicht Hunderte von Millionen an Kapital aufbringen muss, um ein erfolgreiches Geschäft aufzubauen. Manchmal ist es besser, etwas konservativer zu sein, anstatt zu schnell zu wachsen und zu versuchen, zu viele Dinge auf einmal zu tun. RealWear versteht das, und sie sind bereit für noch größeren Erfolg.

Über den Autor

Julien Blin bringt seit über 10 Jahren AR-, VR- und Wearable-Technologien zu führenden Unternehmen in den Bereichen Öl und Gas, Bau und Bergbau. Zuvor arbeitete er an Flaggschiff-Produkten bei Google und Samsung. Julien ist auch der Gründer von Gizworld, einer führenden Konferenzreihe mit Fokus auf Technologie und IoT, die 2000 Teilnehmer und 180 Referenten in Tel Aviv, Paris, Toronto, Los Angeles und der San Francisco Bay Area anzog. Julien, ein bekannter Branchenexperte, wurde auch vom Wall Street Journal, Dow Jones und BusinessWeek zitiert.

Anmerkung der Redaktion: RealWear ermutigt zu Gastbeiträgen! Gastbeiträge können die Ansichten von RealWear widerspiegeln oder auch nicht. Wenn Sie einen Gastbeitrag einreichen möchten, senden Sie bitte ein vorgeschlagenes Thema, eine Gliederung oder eine Zusammenfassung an Andrew dot Rhodes bei realwear dot com.

Beginnen Sie noch heute mit der Transformation Ihrer mobilen Mitarbeiter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit RealWear