RealWear-Logo

Drei Assisted-Reality-Bereitstellungsstrategien für EV- und Batteriehandhabungsexperten

Das Fahrgestell des Taycan, des ersten vollelektrischen Fahrzeugs von Porsche, beherbergt eine große Blackbox mit einer 93,4-kWh-Batterie, die über leuchtend orangefarbene Kabel mit den Motoren des Autos verbunden ist – ein Warnzeichen für jeden Techniker, der das Fahrzeug wartet.

„Wie viele Mechaniker, Profis und Amateure wissen, kann das Hantieren mit dem 12-V-System eines typischen Verbrennungsmotors (ICE) einen bösen Stromschlag verursachen“, so Der Ökonom. „Aber diese Batterie liefert 800 V. Obwohl es mit Sicherheitssystemen ausgestattet ist, reicht das für einen KO-Schlag, der dich töten könnte.“

Für die Automobilindustrie ist das kein gelegentliches Problem mehr. Angesichts der sprunghaften Einführung von Elektro- und Hybridfahrzeugen – deren Absatz sich im Jahr 2022 voraussichtlich auf 1,2 Millionen fast verdoppeln wird – zwingt die steigende Nachfrage nach EV-Batterien die Industrie dazu, intelligentere Wege zu finden, um Batterien zu handhaben, zu recyceln und zu entsorgen.


Quelle: Li-Zyklus

Es wird erwartet, dass in den kommenden Jahrzehnten Millionen Tonnen von Batterien für Elektrofahrzeuge außer Betrieb genommen werden. Das Extrahieren der wertvollen Materialien aus einer EV-Batterie ist schwierig, arbeitsintensiv und oft gefährlich, aber recycelte Materialien könnten theoretisch liefern mehr als die Hälfte des Kobalts, Lithiums und Nickels in neuen Batterien bis 2040. Viele der heute bestehenden Prozesse beinhalten Arbeiter stehen über einem Förderband von sterbenden Batterien, die sind einer Zerkleinerungsmaschine zugeführt, aber Forscher und Unternehmer kommen bereits mit innovativen, kostengünstigen Möglichkeiten, den größten Teil des Abfalls wiederzuverwenden.

Wie Assisted Reality mit anpackt

Zu den verfügbaren Tools, um die Handhabung und das Recycling von EV-Batterien sicherer und effizienter zu machen, gehört Assisted Reality. Im Gegensatz zu Augmented Reality und Virtual Reality, die nicht immer praktisch sind, wenn sie als Fertigungs- oder Frontline-Tools verwendet werden, ist Assisted Reality ein Extended-Reality-Erlebnis (XR), bei dem die Realität zuerst und dann digital wird. Es ermöglicht den Mitarbeitern ein vollständiges Situationsbewusstsein, während sie einen Bildschirm in ihrem unmittelbaren Sichtfeld sehen, freihändig und bietet Zugriff auf die richtigen Informationen, wenn sie benötigt werden.

In der halsabschneiderischen Automobilindustrie bieten Assisted-Reality-Wearables ein enormes Potenzial:

  • Beim Abschalten, Reparieren und Ersetzen von EV-Batterien: Freisprech-Wearables bieten vor Ort einfachen Zugriff auf Schritt-für-Schritt-Anleitungen, die sicherstellen, dass Arbeiter, die mit EV-Batterien umgehen, die Anweisungen des Herstellers zum Testen, Lagern, Verwenden, Laden und Warten befolgen. Wearables können auch für Schulungen vor Ort verwendet werden; zum Beispiel, um Servicetechniker über die Gefahren und Risiken im Zusammenhang mit Batterien zu schulen – und wie man sie vermeidet.
  • An der Fabriklinie: Assisted Reality kann auch genutzt werden, um mithilfe der Computer-Vision-Objekterkennung die Batterieteile hervorzuheben, die von einem Förderband entnommen werden sollen, oder potenziell gefährliche Gegenstände zu identifizieren, die einen Brand verursachen könnten. Auch hier können Wearables eine entscheidende Rolle bei der Qualifizierung von Linienarbeitern spielen, z. B. bei der Schulung eines mobilen Arbeiters an einer Motorenfertigungslinie zur Herstellung von EV-Batterien. Ein großartiges Beispiel wäre das IBM Inspector Wearable, das auf dem Head-Mounted-Display RealWear Navigator™ 500 läuft.
  • Zur Automatisierung des Recycling- oder Messprozesses oder zur schnellen Neukonfiguration einer Recyclinganlage: A Welle von Investitionen treibt das Wachstum von Recyclingzentren voran, die speziell für die Herausforderungen im Zusammenhang mit EV-Batterien gebaut wurden, und die Branche strebt immer noch nach größerer Effizienz.

Der Einsatz von Assisted-Reality-Wearables erfordert einen auf Strategie basierenden Ansatz – und ein wichtiger Teil dieser Strategie besteht darin, sicherzustellen, dass Sie über die Ressourcen und die Unterstützung verfügen, um die Implementierung zum Erfolg zu führen.

 

Quelle: Rotholz

Drei einfache Schritte für den Einstieg in Assisted Reality

  1. Ziehen Sie einen globalen Systemintegrator (GSI)-Partner in Betracht: Die Zusammenarbeit mit einem Systemintegrator kann dazu beitragen, die Herausforderungen zu vereinfachen, die mit der Ausstattung einer großen Anzahl von Mitarbeitern mit Wearables verbunden sind, die mit anderen IoT-Geräten verbunden sind. Die Verflechtung physischer und digitaler Schnittstellen belastet die IT-Infrastruktur und bringt neue Bedenken in Bezug auf Sicherheit und Datenschutz mit sich. Suchen Sie nach einem Partner, der Strategien festlegen, beraten und auch die qualifizierten Ressourcen bereitstellen kann, die erforderlich sind, um Pläne in die Realität umzusetzen.
  2. Beziehen Sie Change Management mit ein, um den Weg nach vorne zu vereinfachen: Unabhängig davon, ob Sie einen Partner wählen, der sich ausschließlich auf das organisatorische Change Management konzentriert, oder die Ressourcen Ihrer GSI nutzen, ist es entscheidend, die Grundlage für eine erfolgreiche Einführung zu schaffen.
    • Beginnen Sie damit, sich zu fragen: „Wo werden wir wahrscheinlich auf Widerstand oder sogar einen „Blocker“ stoßen?“ Wenn Sie diese Bereiche im Voraus identifizieren, können Sie Herausforderungen proaktiv angehen und genau bestimmen, wo Sie möglicherweise zusätzliche Aufmerksamkeit aufwenden müssen.
    • Identifizieren Sie dann die Personen, die am wahrscheinlichsten neue Technologien unterstützen, und konzentrieren Sie Ihre Botschaft auf den Wert, den die Wearables sowohl für den Benutzer als auch für das Unternehmen als Ganzes bieten.
    • Verstehen Sie vor allem, dass Änderungsmanagement niemals eine Einheitslösung ist; bieten eine Vielzahl von Optionen, um Teams bei der Anpassung an Veränderungen zu unterstützen, ob praktische Erfahrung, Einzelgespräche oder Kommunikation im Town-Hall-Stil.
  3. Beginnen Sie klein, um Vertrauen in Wearables aufzubauen, bevor Sie skalieren: Ziehen Sie die Implementierung von Wearables in nur einem Segment der Organisation oder für einen Einzelfall in Betracht. Wenn Sie dann alle Probleme gelöst und ein oder zwei schnelle Erfolge erzielt haben, holen Sie sich die Unterstützung bestehender Benutzer, um andere Benutzer zu schulen und sich bei der Skalierung für die Wearables einzusetzen.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie eine erfolgreiche Strategie für den Einsatz von Assisted Reality entwickeln – und verschaffen Sie sich ein umfassenderes Bild von den Vorteilen, die Assisted Reality in der gesamten Automobilindustrie bietet – in unserem Whitepaper „Wie Assisted-Reality-Wearables das gesamte Automotive-Ökosystem stören.“

Beginnen Sie noch heute mit der Transformation Ihrer mobilen Mitarbeiter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit RealWear